Storytelling – Eine effektive Methode für Branding und Marketing

Storytelling – Eine effektive Methode für Branding und Marketing

 

Menschen haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, geschätzt wird sie auf 8 Sekunden. Ein Goldfisch ist demnach aufmerksamer mit neun Sekunden. Zwar ist diese Aussage umstritten, Fakt ist aber, dass wir täglich so vielen spannenden Eindrücken ausgesetzt sind, dass wir uns sehr schnell langweilen und zum nächsten Inhalt switchen. Um Menschen zu begeistern, nutzen erfolgreiche Unternehmen Storytelling. Wie Du Storytelling für Dich nutzen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

 

Was ist Storytelling?

Storytelling ist die Kunst, Informationen mit Hilfe von Geschichten im Gedächtnis von Menschen zu verankern. Menschen merken sich Geschichten viel einfacher als harte Zahlen, Daten oder Fakten. Deshalb kannst Du Storytelling effektiv nutzen, um in Marketing, PR, Branding und Werbung Deine Ziele zu erreichen.

 

Wie wirkt Storytelling?

Es gibt einige Methoden, um sich Informationen besser merken zu können, z. B. die Geschichtenmethode (Begriffe werden mit Symbolen in einer Geschichte verknüpft). Das Gehirn kann sich Informationen besser merken, die bildhaft verknüpft sind. Am besten willst du die Begriffe emotional aufladen, denn das Gehirn merkt sich emotionales besser als banales. Ein einfaches Beispiel: Wie sieht das Logo von Microsoft aus? Nein, es ist kein Fenster (das ist Windows), sondern eine Wortmarke. (Logo aus Web suchen und mit Quelle einfügen an dieser Stelle) Ich muss Dich jetzt nicht fragen, wie das Logo von Apple, Lacoste, Puma oder Nike aussieht. Das hast Du sofort im Kopf. Und damit hast Du den Beweis, dass Bilder besser im Kopf bleiben als Worte und Geschichten.

Nehmen wir ein zweites Beispiel hinzu. Ich berichte Dir von dem Tod eines Agenten. Das ist bedauerlich, aber nicht unbedingt interessant für Dich. Würde ich Dir aber erzählen, dass dieser Agent von seinem Bruder im Streit mit einem Tintenkiller ermordet wurde, fragst Dich wahrscheinlich, warum und wie das passieren konnte. Deine Aufmerksamkeit ist geweckt.

Storytelling ist in unserem Gehirn seit der Steinzeit tief verwurzelt. Schon die Höhlenmenschen malten Bilder in Höhlen, um Nachkommen Botschaften zu übermitteln. Als es noch kein Fernsehen und Internet gab, haben sich unsere Vorfahren Märchen erzählt. Damit ist unsere Affinität zu Geschichten neurologisch seit Jahrhunderten geprägt.

 

Storytelling ist 22 Mal effektiver als Fakten zu präsentieren

In einer Studie der Stanford University hatten Studenten eine Minute Zeit, eine Idee zu pitchen. Dabei  kam heraus, dass die Ideen, die mit einer Geschichte präsentiert wurden 22 Mal besser in Erinnerung blieben, als die die keine Geschichte als Basis hatten.

Storytelling verkauft besser, weil es unser Gehirn beeinflusst

Gute Geschichten schaffen Vertrauen. Das liegt daran, dass Oxytocin, das ist das „Kuschelhormon“, Beziehungen festigt. Es wird z. B. beim Sex ausgeschüttet oder bei der Geburt eines Kindes. Aber auch beim Schauen eines Filmes oder einer Serie, die eine gute Story haben. Kennst Du den Film Hachiko? Ein sehr rührender Film mit Richard Gere und einem Hund, der herzzerreißend über den Tod seines Herrchens trauert. Man fühlt mit und kann die Tränen kaum zurückhalten. Mit einer Geschichte wird Vertrauen und eine Beziehung hergestellt, das gibt schlussendlich den Anreiz für einen Kauf.

 

Was ist Brand Storytelling?

Beim Brand Storytelling geht es darum, Geschichten für die Stärkung der eigenen Marke zu nutzen und dabei das Vertrauen der Zielgruppe zu gewinnen und zu erreichen, dass die Menschen sich mit der Geschichte identifizieren. Dadurch wird der Markencharakter gestärkt und das Band zum Kunden. Beim Brand Storytelling geht es darum, das was eine Marke ausmacht, zu einer zusammenhängenden Geschichte zu verweben. Dazu können genutzt werden:

– die Unternehmensgeschichte
– Vision und Mission
– Geschichten rund um Kunden und Projekte
– Ziele

Dabei sollte die gesamte Kommunikation vom Service bis hin zu den Social Media Kanälen auf die Kernbotschaften der Marke abgestimmt sein, damit die Storys glaubhaft sind.

 

Wie ist gutes Storytelling aufgebaut?

Eine gute Geschichte ist über 5 Schritte aufgebaut. Der Einführung, in der der Leser den Protagonisten und weitere Personen kennenlernt. Daraufhin gibt es einen Wendepunkt und es baut sich langsam ein Konflikt oder eine Herausforderung auf, die Spannung steigt und wir gelangen zum Höhepunkt – der Konfrontation. Es gibt einen zweiten Wendepunkt, in dem zumindest bei den Geschichten mit Happy End der Protagonist über einen Schurken siegt. Damit folgt der Schluss.

 

Storytelling in 5 Schritten

1.) Als erstes solltest du Dein Ziel festlegen. Was möchtest Du mit Deiner Geschichte beim Leser auslösen und wie passt das Ganze zu Deiner Markengeschichte.

2.) Definiere Deine Zielgruppe. Deine Zielgruppen solltest Du möglichst bereits in Deiner Positionierung definiert haben. Je nachdem, wofür Du Deine Geschichte nutzt kannst du verschiedene Zielgruppen nutzen.

3.) Welche Geschichte erzählst Du? Was für eine Art der Geschichte verwendest Du? Das können folgende Arten sein:

Testimonial/Erfahrungsbericht
Eine wahre Geschichte, die auf den Erfahrungen Deiner Kunden basiert. Ein sehr gutes Mittel, um ein Produkt zu bewerben. Der Erfahrungsbericht kann auch für Geschichten von Mitarbeitern genutzt werden.

Unternehmensgeschichte/Markengeschichte
Die Gründungsgeschichte Deines Unternehmens und der Erfolg mit den Höhen und Tiefen, die Dein Unternehmen erlebt hat.

Produktgeschichte
Dazu steht die Entstehung eines Produktes im Vordergrund.

Fiktionale Geschichte
Eine Geschichte, die nicht wahr ist.

4.) Die Idee und das Warum. Der Kern jeder guten Geschichte ist das Warum. Warum geht der Held der Geschichte in den gefährlichen Wald? Weil er mutig ist und die Prinzessin retten will.

 

5 mögliche Geschichten zur Inspiration

 

  1. Das Monster schlagen: In dieser Geschichte geht es darum ein gefährliches Monster, das Angst und Schrecken in der Welt verbreitet, zu töten. Dafür wird ein Held berufen, er hat seinen ersten kleinen Erfolg, doch dann folgt Frustration, Alptraum, wundersame Flucht und schließlich Tod des Monsters. Beispiele: „Spiderman“, „Gozilla“, „Batman“
  2. Die Suche: Eine Geschichte, in der entweder eine Person vermisst wird oder gefunden werden muss oder es wird nach einem Schatz oder einem Gegenstand gesucht. Dabei gibt es einen Protagonisten, der meistens auch begleitet wird von einem oder einer Gruppe Gefährten. In der Regel muss die Figur eine lange Reise bestreiten und dabei viele gefährliche Hindernisse meistern. Beispiele: „Herr der Ringe“, „Findet Dori“
  3. Vom Tellerwäscher zum Millionär: Ein Plot der sehr häufig in Dokumentationen verwendet wird. Als Beispiel wären da zu nennen Ed Hardy oder Madonna. Aber auch eine klassische Märchengeschichte wie Aschenputtel. Eine unglückliche und arme Figur wird über Nacht zum Star, Prinzessin oder eben Millionär.
  4. Die Komödie: Die Komödie hat häufig ein dreiteiliges Schema. Sie beginnt klar mit der Vorstellung der Hauptpersonen. Es gibt nicht immer einen Helden. Manchmal ist es auch ein Paar oder eine Familie. Es folgt Verwirrung, Unsicherheit oder Frustration. Die Menschen trennen sich oder sind wütend aufeinander. Ein Konflikt überschattet die Harmonie. Im dritten Schritt folgt die Auflösung. Die Personen finden einen Weg, wie sie sich wieder vertragen. Ein schönes Beispiel für die Komödie ist „Meine Braut ihr Vater und ich“ oder „Hitch der Datedoktor“.

Anders als die ersten drei Plots, wo Held oder Heldin eine Transformation durchlaufen und das Böse ausradiert wird, verwandelt sich das Böse in der Komödie oft in das Gute, damit wirklich alle wieder glücklich miteinander sind.

  1. Drama: Leider gehen Geschichten nicht immer gut aus. Manchmal kann es sein, dass eine Figur ein tragisches Ende findet. In „Der große Gatsby“ möchte der reiche Junggeselle Jay Gatsby seine große Liebe Daisy für sich gewinnen. Doch diese ist bereits liiert und verschmäht ihn. Sie überfährt versehentlich Myrtle Wilson, die Geliebte ihres Mannes. Da ein Zeuge gesehen hat, dass Wilson von einem Wagen von Jay überfahren wurde, wird Gatsby für schuldig gehalten und daher vom Ehemann Wilsons erschossen.

Und die Moral von der Geschicht` – Geschichten nutzen lohnt sich wirklich!

Überleg Dir für Deine Brandstory Deinen Plot und achte auch in Deinen Blogbeiträgen, Posts und anderen Marketingaktivitäten auf großartige Geschichten. Dein Publikum wird gute Geschichten lieben.

Hat Dir unser Blogbeitrag gefallen? Dann teile ihn und hinterlasse uns einen Kommentar.

 

WIE DU EINE PROFITABLE MARKE ERSCHAFFST,  DIE KUNDEN LIEBEN!

Markenworkbook

Mit diesem Workbook gewinnst Du:

  • Erkenntnisse, wie Deine Marke einzigartig wird, sodass Du mehr Umsatz erzielst
  • Klarheit über Deine Positionierung, die Deine Traumkunden anzieht
  • Inspiration für Dein Corporate Design

 

 

Mit der Bestätigung, erhältst Du umgehend Dein Workbook kostenlos und wirst in unseren Verteiler aufgenommen. Du kannst Dich jederzeit abmelden. Möchtest Du nicht in den Verteiler, dann klicke hier zum Kauf des Workbooks. Informationen zum Datenschutz findest Du hier.

keine Kommentare

Schreib einen Kommentar